Fortbildung: Ihre erste Ansprechpartnerin

Bei allen Fragen rund um den Bereich Fortbildung - von der Anmeldung bis zur Teilnahmebestätigung - ist Laura Scheuren Ihr Direktkontakt: Tel. 0203 410 1066, laura.scheuren @educare-duisburg.demehr...

Fortbildungskatalog 2019

Unsere Homepage bietet Ihnen die Möglichkeit, im neuen Fortbildungskatalog entsprechend Ihren Vorlieben und Interessen nach passenden Angeboten zu suchen. Sie können die Fortbildungen aber auch zielgruppenspezifisch...mehr...

Erstinformationen zur generalistischen Pflegeausbildung

Im nächsten Jahr startet die neue Pflegeausbildung. Hier erhalten Sie die ersten Informationen rund um die Ausbildung.mehr...

Home > Team

Ulrich Christofczik

e du.care Geschäftsführung

Vorstand Evangelisches Christophoruswerk e.V.

Susanne Kolb

e du.care Leitung

Krankenschwester, Fachkrankenschwester Intensivpflege & Anästhesie,Dipl. Pflegewissenschaftlerin, Master of Arts Schulleitungsmanagement,
Motto: “Take it easy, but take it” (Woody Guthrie)

.. liest historische Romane, Biographien interessanter Menschen der Zeitgeschichte und Reisegeschichten,

.. hört gerne Hörbücher,  wenn sie in Staus auf der Autobahn steht und kann Robbie Williams immer noch hören..,

.. schaut  gerne aufs Wasser,

.. trifft man auf dem Fahrrad am Niederrhein, im Münsterland oder in den Niederlanden, in den  USA, Australien und Neuseeland,

.. mag Italien mit seiner unglaublichen Küche, die weit mehr als Pizza und Pasta ist,

…Ziele als Lehrkraft:Berufliche Pflege ist heute ein Arbeitsfeld, wo an eine Pflegekraft tagein und tagaus Forderungen von vielen Seiten gestellt werden. D. h. es geht in der Pflegeausbildung daher nicht nur um die Vermittlung von konkreten Inhalten und dem „Know-how-training“ in komplexen Situationen (wie der Multimorbidität der Pflegebedürftigen, auch wenn dies sehr wichtig ist).

Es geht auch darum, als künftige Pflegekraft Rückgrat zu entwickeln, damit diese sich auch künftig für die - z.T. hilflosen - Pflegebedürftigen engagiert.

Darüber hinaus muss die Pflegekraft auch lernen, gut für sich selbst zu sorgen, was hin und wieder ein klares und standhaftes „Nein!“ benötigt, auch wenn es anderen nicht gefällt.Das bedeutet: Es ist ein über 3 Jahre andauernder, vielfältiger und gleichrangiger Mix aus Fordern und Fördern auf allen 4 Kompetenzebenen in vielen verschiedenen Situationen notwendig!

Den Auszubildenden hierzu passende Angebote zu machen,  ist Ziel meiner pflegepädagogischen Arbeit.

Christel Kruse

Lehrerin für Pflegeberufe
Kinderkranken- und Krankenschwester

"Ein Traum wird nicht durch Magie zur Wirklichkeit;
dazu ist Schweiß, Entschlossenheit und harte Arbeit nötig." (Colin Powell)

Ergänzend möchte ich hinzufügen, dass mir auch Motivation, Spaß und gegenseitiger Respekt wichtig sind und in meinen Augen entscheidend für eine gelungene Zusammenarbeit.
Aus der sprachlichen Sichtweise betrachtet kommt das Wort "Motivation" vom lateinischen Wort "movere" und bedeutet "etwas bewegen".
Und genau das ist es, was ich mit und durch meine Schüler erreichen möchte. Mit Herz, Hand und Verstand die Altenpflege bewegen.

Claudia Schillings-Tetzlaff

Lehrerin für Pflegeberufe

Claudia Schillings-Tetzlaff liest
…gerne Krimis (z.B. Mo Hayder) Fantasie, Thriller

Claudia Schillings-Tetzlaff  hört
… Oldies, Grönemeyer, klassische Gitarre, Lena, Ich und Ich am liebsten im Auto

Claudia Schillings-Tetzlaff schaut
…leidenschaftlich gerne den Tatort (am liebsten den aus Münster)

Claudia Schillings-Tetzlaff trifft man
..oft im Wald mit unseren Hunden, auf Stoffmärkten beim Stöbern nach neuen Ideen zum Nähen

Claudia Schillings-Tetzlaff ist überzeugt,
dass jeder Mensch ein Talent hat, man muss es nur finden

Claudia Schillings-Tetzlaff’s Ziel als Lehrerin:
   Auzubildende mit Rückgrat
   Pflege mit Leidenschaft
   Und   -   das Lachen darf nicht zu kurz kommen

Diana Trojan

Lehrerin für Pflegeberufe

Altenpflegerin, Lehrerin für Pflegeberufe, 18 Jahre in der Erwachsenbildung tätig. Ein Schwerpunkt meiner Arbeit ist, die Menschen in der beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung von Kompetenzen zu begleiten und zu unterstützen. Es soll kein Sturm das Standvermögen des Einzelnen erschüttern.

Susanne Klötzsch

Pädagogische Mitarbeiterin, Krankenschwester, Diplom-Erziehungswissenschaftlerin

Studienschwerpunkte: Erwachsenenbildung/ Weiterbildung/ Organisationsentwicklung
Arbeitsschwerpunkt: Fort- und Weiterbildung

„Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten endlosen Meer.“ (Antoine de Saint-Exupéry)

Dieses Leitmotiv ist sowohl prägend für meine eigene berufliche Entwicklung als auch für mein Arbeitsfeld. Ich möchte die Entwicklung von Menschen, besonders die Entfaltung ihres Potentials, und die Entwicklung von Organisationen fördern und unterstützen.

Für mein privates Leben ist ein weiteres Lebensmotto wichtig geworden: „Carpe diem“ – „Genieße den Tag“ (Horaz, 23 v. Chr.)

Silvia Gabriele Wiemer

Sekretärin der Leitung

Als unterstützende und helfende Hand bin ich Ihre Ansprechparnerin.

Laura Scheuren

Kauffrau für Bürokommunikation

Ich freue mich täglich auf neue Herausforderungen.