nächste e du.care
Fortbildung:

31. Mai 2016

Es soll meinem Bewohner doch gut gehen . . .

Ziele des Seminars: Die TN: ●   erkennen, dass alles Handeln auch auf das Sich wohlfühlen ausgerichtet ist ●   verstehen, dass dasmehr...

23 Altenpflegeschüler bestehen Prüfung

28 hatten ihre Ausbildung zur Altenpfleger(in) angefangen, 23 sind später in die Prüfung gegangen und 21 haben bestanden – und haben bereits eine Stelle. „Hinter diesen nüchternen Zahlen stehen tolle Menschen.“, sagt Waldtraud...mehr...

Pflege soll Spaß machen!

– mit diesem frech-orangenen roll-up des Fachseminars nehmen wir mit unseren Auszubildenden an vielen Imagekampagnen zur Stärkung der Pflegeberufe teil: In Berufskollegs, bei der Agentur für Arbeit, in Allgemeinbildenden Schulen,...mehr...

Aufwind in der Altenpflegeausbildung

Unter dieser Überschrift wurden in einer Feierstunde zwei Ausbildungsgänge mit insgesamt 68 Auszubildenden am Evangelischen Fachseminar für Altenpflege e du.care in Duisburg in der dreijährigen Ausbildung zur...mehr...

Ausbildung > Ausbildung zur Pflegefachkraft

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpflegerin/Altenpfleger

Aufgaben als Altenpflegerin/ AltenpflegerIhre Aufgaben als Altenpflegerin/ Altenpfleger:

Die Ausbildung in der Altenpflege soll die Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten vermitteln, die zur selbständigen oder eigenverantwortlichen Pflege einschließlich der Begleitung und Betreuung alter Menschen erforderlich sind:

  1. die sach- und fachkundige, den allgemein anerkannten pflegewissenschaftlichen, insbesondere den medizinisch-pflegerischen Erkenntnissen entsprechende, umfassende und geplante Pflege,
  2. die Mitwirkung bei der Behandlung kranker alter Menschen einschließlich der Ausführung ärztlicher Verordnungen
  3. die Einhaltung und Wiederherstellung individueller Fähigkeiten im Rahmen geriatrischer und gerontopsychiatrischer Rehabilitationskonzepte,
  4. die Mitwirkung an qualitätssichernden Maßnahmen in der Pflege, der Betreuung und der Behandlung,
  5. die Gesundheitsvorsorge einschließlich der Ernährungsberatung,
  6. die umfassende Begleitung Sterbender, alter Menschen
  7. die Betreuung und Beratung alter Menschen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten,
  8. die Hilfe zur Erhaltung und Aktivierung der eigenständigen Lebensführung,
  9. die Anregung und Begleitung von Familien- und Nachbarschaftshilfe und die Beratung pflegender Angehöriger.

Zugangsvoraussetzungen:

  • Gesundheitliche Eignung
  • mindestens Hauptschulabschluss nach Klasse 10

 

Ausbildungsbeschreibung:

Die Ausbildung dauert drei Jahre in Vollzeit und umfasst 4.600 Stunden,sie findet an zwei Lernorten statt -  2.100 Stunden theoretischer Unterricht in der Altenpflegeschule und 2.500 Sunden praktische Ausbildung. Theorie- und Praxisblöcke wechseln sich ab.

Theoretische Inhalte: Der theoretische Unterricht ist in vier Lernbereiche gegliedert. Die fachspezifischen Inhalte finden sich darunter in sogenannten Lernfeldern wieder.

 

I. Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege
Lernfelder sind:

  • Theoretische Grundlagen in das altenpflegerische Handeln einbeziehen
  • Pflege alter Menschen planen, dokumentieren und evaluieren
  • Alte Menschen personen- und situationsbezogen pflegen
  • Anleiten, beraten und Gespräche führen
  • Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken

 

II. Unterstützung alter Menschen bei der LebensgestaltungLernfelder sind:

  • Lebenswelten und soziale Netzwerke alter Menschen beim altenpflegerischen Handeln berücksichtigen
  • Alte Menschen bei der Wohnraum- und Wohnumfeldgestaltung unterstützen
  • Alte Menschen bei der Tagesgestaltung und bei selbst organisierten Aktivitäten unterstützen

 

III. Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit
Lernfelder sind:

  • Institutionelle und rechtliche Rahmenbedingungen beim altenpflegerischen Handeln berücksichtigen
  • An qualitätssichernden Maßnahmen in der Altenpflege mitwirken

 

IV. Altenpflege als Beruf
Lernfelder sind:

  • Berufliches Selbstverständnis entwickeln
  • Lernen lernen
  • Mit Krisen und schwierigen sozialen Situationen umgehen
  • Die eigene Gesundheit erhalten und fördern

Praktische Ausbildung:

Die Praktische Ausbildung findet überwiegend beim Träger der praktischen Ausbildung, dem Ausbildungsbetrieb, statt. Ausbildungsbetriebe sind Einrichtungen der stationären oder der ambulanten Altenhilfe. Hinzu kommen externe Einsätze im Krankenhaus und in gerontopsychiatrischen Einrichtungen.

In der Pflegepraxis gestalten qualifizierte Praxisanleiter in Zusammenarbeit mit den Lehrern der Schule Ihre individuelle Lernentwicklung. Die Prüfung findet in der ausbildenden Trägereinrichtung statt.

Möglichkeiten zur Verkürzung der Ausbildung können im Einzelfall überprüft werden.

Termine/ Formalia/ Abschluss:

Kursbeginn ist jeweils der 1. April und der 1. September eines Jahres.

Die Probezeit dauert sechs Monate.

Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung haben Sie einen Abschluss als „Staatlich anerkannte Altenpflegerin/ Staatlich anerkannter Altenpfleger“.

Bewerbung/ Finanzierungsmöglichkeiten:

Das Bewerbungsverfahren ist ganzjährig. Ihre Bewerbung richten Sie bitte schriftlich an unser Fachseminar oder/ und an eine stationäre oder ambulante Altenhilfeeinrichtung. Dabei sind wir gerne behilflich. Nach Bewerbungseingang laden wir zu Informations- und Beratungsgesprächen ein.

Mit dem Träger der praktischen Ausbildung schließen Sie Ihren Ausbildungsvertrag ab. Die Finanzierung erfolgt über eine Ausbildungsvergütung oder  einen Bildungsgutschein der ARGE oder der Agentur  für Arbeit.